Schatzsuche mit kleinen Kindern

Schatzsuche mit kleinen Kindern

So lief es bei uns…

Eine Schatzsuche ist immer ein Highlight beim Kindergeburtstag. Inzwischen gab es bei uns fünf Schatzsuchen mit unterschiedlichen Altersgruppen und jedes Mal waren die Kinder mit Begeisterung dabei. Bei unserer letzten Schatzsuche war der Jüngste 3 Jahre alt. Außerdem feierten auch zwei behinderte Kinder mit. Was soll ich sagen? Es hat alles super geklappt und die Kinder hatten Spaß.


Eine kurze Route für die Kleinen

Damit das Ganze für die Kleinen zwischen 3 und 5 Jahren nicht zu anstrengend oder zu langatmig wird, hatten wir uns eine sehr kurze Route überlegt. Diese führte quasi einmal um den Block mit dem Ziel: nächster Spielplatz. Dass wir auch bei leichtem Regen nach draußen gehen, war gar keine Frage. Weil wir die Eltern unserer kleinen Gäste vorab darauf hingewiesen hatten, dass die Kinder wetterfeste Kleidung brauchen, war das auch überhaupt kein Thema. Kein Kind beschwerte sich deswegen.

Jeder findet den Weg

Auf der Suche nach dem Schatz folgten die Kinder bunten Luftballons, die wir vorab in einigem Abstand voneinander an Bäumen und Laternenmasten angebunden hatten. Dabei befanden sich die Luftballons immer in Sichtweite voneinander. Unsere kleinen Gäste hatten viel Freude daran, immer wieder nach dem nächsten Luftballon Ausschau zu halten. Die Schnellsten warteten jedes Mal wie vereinbart auf die Nachzügler, bevor es zum nächsten Luftballon ging.

Auf zum Schatz!

Nachdem unsere Geburtstagsgruppe den Spielplatz erreicht hatte, wurde es dann doch nochmal knifflig. Jetzt mussten die Kleinen den Schatz suchen, den wir im Sand vergraben hatten. Das Versteck war mit kleinen Ästen markiert. Ein kleinwenig Hilfestellung war nötig, doch dann hatten die Kinder schließlich auch diese Hürde mit Bravour gemeistert. Dank der bereitliegenden Schaufel war die verbuddelte Box schnell ausgegraben. Danach hat sich die lustige Truppe friedlich zusammengesetzt, um genauer unter die Lupe zu nehmen, was sie da Tolles gefunden hat. In der Box befanden sich Schoko-Goldtaler und für jeden eine prall gefüllte Mitgebseltüte.

Nach dem bestandenen Abenteuer verbrachten die Kinder noch Zeit auf dem Spielplatz und tobten sich aus. Das war für uns und auch für die anderen Eltern eine feine Sache.

Noch ein paar Ideen zum Schluss

Natürlich gibt es jede Menge anderer Möglichkeiten, eine Schatzsuche für kleinere Kinder zu gestalten. Kreidepfeile zum Beispiel können mindestens genauso gut den Weg weisen. Bei einer unserer Geburtstagsfeiern setzte sich die Gruppe aus lauter ortskundigen Rackern zusammen. In dem Fall hatten wir die Luftballons als Markierung für einen Hinweis benutzt, aber nicht in Sichtweite voneinander aufgehängt. An jedem Luftballon hatten wir ein sehr eindeutiges Foto vom Ort des nächsten Hinweises angebracht. Die Kinder haben alle Stationen ohne unserer Hilfe finden können. Dabei haben sie sich auch immer wieder beraten und auf diese Weise toll zusammengearbeitet.

Eines der Fotos zeigte nur den Opa eines der eingeladenen Kinder, was zunächst für Erstaunen sorgte. Als die Kindergruppe dann aber vor der Tür des Opas stand und er ihnen den letzten Hinweis aushändigte, nachdem er noch ein Ständchen eingefordert hatte, fanden das alle sehr lustig. UnerwarteteStationen wie diese sorgen sicherlich immer für besonders viel Spannung und Spaß. Aber auch ohne solche Sonderaktionen war die Schatzsuche bisher bei all unseren Kindergeburtstagen der Höhepunkt der Party.

Article by Susann Fackler

Hi, ich bin Susann! Ich schreibe leidenschaftlich gerne Geschichten, spiele Geige, bin bekennender Lego-Fan und bin für jeden Spaß zu haben!

0 Comments

Leave your comment